365 Tage Pizza – erster Geburtstag

Liebe Pizzafreunde,

die Pizza-Rezepte-Webseite feiert ihren ersten Geburtstag. Vor ziemlich genau einem Jahr, am 15. Februar 2013, ging aus einer Laune heraus der allererste Beitrag auf bis dato noch jungfräulichem Webspace online.

Doch es hat sich so einiges getan. Der erste Pizzateig-Beitrag ging online, dann einige Pizzasoßen-Rezepte und schließlich trudelten im Laufe des Jahres immer mehr Pizzarezepte hinzu. Das hätte ich mir damals gar nicht vorstellen können, dass ich die Zeit finde, in einem Jahr mehr als 50 Beiträge zu verfassen, die meisten davon Rezepte.

statistischer Überblick über ein Jahr Pizzarezepte
(nächster Abschnitt für Details)

Das Ziel dieser Webseite ist es übers erste Jahr geworden, die umfangreichste deutschsprachige Datenbank für Pizzarezepte zu werden. Ich will den Pizzafans eine Webseite bieten, auf der sie alle nur erdenklichen Pizzavariationen mitsamt Rezept und bebilderter Schritt-für-Schritt-Anleitung finden können.
Der Auswahl der Rezepte sind keine Grenzen gesetzt. Da ich selbst gern unterwegs bin, bringe ich aus meinen besuchten Ländern und Städten natürlich immer neue Inspirationen für neue und auch exotische Pizzarezepte mit.

Vielleicht kommen irgendwann auch mal ein paar Video-Tutorials hinzu, was sicherlich bei der Teigzubereitung oder einigen etwas kniffligeren Aufgaben wie dem Ausrollen des Teiges einigen von euch zugute kommen würde.

Doch wie sieht es denn von statistischer Seite mit dem Pizzablog aus? Ein paar nette Zahlen zur Nutzung der Webseite möchte ich Euch an dieser Stelle präsentieren. Viel Spaß dabei!



Gesamtzahl der Besucher

Nachdem der Blog im Februar 2013 an den Start ging, tingelten nach ca. 3 Wochen die ersten Besucher über die Suchmaschine ihres geringsten Misstrauens ein, allen voran Tante Google. Von 33 Besuchen im Februar (von denen mindestes 30 ich selber war) ging es über 88 im März zu sagenhaften 2.500 im Juni. Ab September pendelte sich die Zahl der Besuche zwischen 4.000 und 5.000 ein um dann ab Dezember sprunghaft anzusteigen. Der Januar 2014 bescherte mir bereits über 8.400 Besuche. Für den gesamten Februar gehe ich zur Zeit von knapp 10.000 Besuchen aus und hoffe mir eine weitere stetige Steigerung der Besuchszahlen im Laufe des Jahres.

Es freut mich ungemein, dass so viele Leute die Rezepte anklicken und scheinbar auch nachbacken, was zumindest durch die (bisher noch recht spärlichen) öffentlichen Kommentare gezeigt wird. Traut Euch, wenn es geschmeckt hat freut sich der Autor dieser Zeilen auch über ein Stück der Pizza oder zumindest über einen netten Kommentar!

Bemerkenswert ist auch, dass im Schnitt 3,9 Seiten pro Besuch angeklickt werden. Vergleicht man diesen Wert mit Durchschnittswerten anderer Blogs, so ist dies ein extrem hoher Wert und bestätigt das enorme Interesse der Besucher an Pizzarezepten.

Besucher vom 15. Februar 2013 bis zum 14. Februar 2014

Nach Ländern geordnet

Dass Deutschland dominiert, wundert vermutlich niemanden. Österreich und Schweiz als relativ sprachverwandte Länder liegen auf den Plätzen zwei und drei. Selbst die Meisternation der Pizzabäcker ist noch in den Top Ten vertreten, obwohl ich schwer davon ausgehe, das die meisten Besuche aus Südtirol stammen.

Länder 15. Feb. 2013 bis 14.  Feb. 2014





Exotische Länder (Auswahl)

Doch auch von weit her kommen die Leute und suchen deutschsprachige Pizzarezepte. Brasilien auf Platz 25 ist ja noch nicht so exotisch, aber dann kommen auch schon Kandidaten wie Irak, Afghanistan, Iran und Malawi. Insgesamt dürfte ich im Laufe von 365 Tagen Besucher aus 118 unterschiedlichen Ländern begrüßen. Seid alle herzlich willkommen auf dieser Webseite!



Top Ten der Städte

München scheint die Pizza-selber-Backen Hauptstadt Deutschlands zu sein. Hätte ich intuitiv eher Berlin zugeordnet, naja, so kann man sich täuschen. Trotz einer mehr als doppelt so hohen Einwohnerzahl kommt Berlin nur auf Platz zwei. In Frankfurt isst man scheinbar lieber geliefert oder auswärts als selbstgemacht (trotz ähnlicher Einwohnerzahl hat Köln eine sehr viel höher Rate von Besuchen/Einwohner als Frankfurt).

Städte 15. Feb. 2013 bis 14. Feb. 2014

Und darauf könnt Ihr Euch demnächst freuen, Pizza Prosciutto, Rucola und Pomodori Secco. Hmhmh.

Ciao und auf ein erfolgreiches zweites Pizzajahr!

Pizza Spinat mit Schinken und Pinienkernen

Spinat als Pizzabelag passt sowohl zu vegetarischen als auch zu fleischhaltigen Pizzen. Es gibt eine schier endlose Variationsvielfalt bei Spinatpizza, angefangen bei Spinat mit Feta, mit Blauschimmelkäse, mit Pilzen und so weiter und so fort. 

Heute backe ich für euch eine leckere Spinatpizza, welche mit Schinken belegt und dann als Luxushighlight mit Pinienkernen bestreut wird. Passt wunderbar zusammen. Nehmt es wie Popeye, wenn es keinen Ausweg mehr gibt, schnell eine Spinatpizza backen und dann geht die Post ab! (Eisengehalt hin oder her…)



Zutaten
für eine runde Pizza mit 30 cm Durchmesser
  • 1 Portion Pizzateig (ca. 150 g), Rezepte findet ihr hier
  • 70 g rote Pizzasoße, Rezepte gibt es unter folgendem Link
  • 70 g Pizzakäse (Edamer oder Mozzarella)
  • ca. 50 g frischen oder TK-Spinat
  • 2 bis drei Scheiben Kochschinken (vermeidet Formfleischimitate)
  • eine Handvoll Pinienkerne zum Bestreuen


Zubereitung

Ein paar wichtige Sätze vorweg: Pizzateig am besten mindestens 24 Stunden vor dem Backen vorbereiten. Hier findet ihr Infos dazu und natürlich auch Rezepte. Pizzasoße kann frisch zubereitet werden, geht flott und braucht
nur wenige Zutaten. Guckt ihr hier!
Euer Backofen muss mindestens 15 Minuten bei maximaler Temperatur vorgeheizt werden. Wenn ihr einen Pizzastein verwendet, dann dauert das Vorheizen doppelt so lange, Eure Pizza wird aber mindestens dreimal so lecker! Ist doch ein fairer Deal, oder?

1) Der Pizzateig muss in Form gebracht werden. Dazu den Teig auf einer bemehlten Fläche von innen heraus unter drehenden Bewegungen immer weiter stretchen, bis er den gewünschten Durchmesser erreicht hat. Auf einen leicht erhöhten Rand achten!

2) Nun die frisch gemachte, aber erkaltete Tomatensoße auf dem Pizzafladen verstreichen. Nicht zu viel Tomatensoße verwenden, da ansonsten die Pizza durchweichen kann.

Pizza mit Spinat, Schinken und Pinienkernen
Spinat-Schinken-Pinienkern-Pizza vor dem Backen

3) Pizzakäse immer frisch reiben. Es empfiehlt sich eine Mischung aus mittelaltem Gouda und Edamer und ein wenig Mozzarella. Vorgeriebener Tütenkäse lohnt sich nicht, er erreicht geschmacklich nie das Aroma von frisch geriebenem, qualitativ hochwertigem Käse.

4) Jetzt ist der Spinat an der Reihe. TK-Ware muss vorher aufgetaut werden. Vor dem Belegen den Spinat einmal kräftig ausquetschen, sodass er das überschüssige Wasser abgibt. Ihr werdet staunen, wie viel Wasser aus dem Spinat herauskommt. Wenn ihr diesen Schritt überspringt, wird die Spinatpizza unter Garantie verwässern. Anders sieht es bei frischem Spinat aus. Frische rohe Blätter können so verwendet werden. Wenn der frische Spinat aber vorher blanchiert werden soll, muss er vor dem Belegen ebenfalls gut abtropfen.

5) Als letzter Schritt vor dem Backen zerrupft den Schinken und verteilt ihn zwischen dem Spinat auf der Pizza. Danach streut die Pinienkerne über die fertig belegte Pizza.

6) Sofort nach dem Belegen in den glühend heißen Ofen schieben. Mit Pizzastein dauert das Backen vermutlich 5-6 Minuten, ohne kann es je nach Temperatur bis zu 15 Minuten dauern.

Pizza mit Spinat, Schinken und Pinienkernen
So könnte eure fertige Pizza aussehen…

Tipps

  • entweder frischen oder TK-Blattspinat verwenden. Niemals Rahmspinat oder etwas ähnliches nehmen, das wird nur Matsch und Brei auf der Pizza.
  • wenn der TK-Blattspinat sehr feucht ist nach dem Auftauen, ihn kurz auswringen oder ausdrücken, so verliert er viel Flüssigkeit (aber auch viele Nährstoffe) und die Spinatpizza wird nicht zu feucht
  • frischer Spinat kann entweder kurz blachiert oder direkt grün und roh auf die Pizza gelegt werden
  • Pinienkerne sind teuer! Wenn ihr nicht so viel Geld ausgeben wollt, können auch geschälte Mandel o.ä. genommen werden

Ciao und Guten Appetit bei der Pizza mit Spinat, Schinken und Pinienkernen!

Weiße Pizzasoße für Meeresfrüchte-Pizza

Es gibt kaum eine Sache, an der weniger gezweifelt wird als daran, dass eine Pizza aus Teig, Tomatensoße und Käse bestehen muss. Außer vielleicht, dass es nachts kälter als draußen ist… Naja, ihr wisst schon. Aber zu einer leckeren Meeresfrüchte-Pizza passt in vielen Fällen die traditionelle Tomatensoße gar nicht optimal. Zum Beispiel verliert eine Garnelenpizza meiner Meinung nach durch eine intensive Tomatensoße sogar einen Großteil ihres besonderen Aromas sowie ihrer Optik.

Abhilfe schafft dazu eine alternative, weiße Pizzasoße. Folgendes Rezept ist als Grundsoße zu verstehen und kann natürlich dem eigenen Geschmack bzw. den vorhandenen Zutaten angepasst werden. Anschließend wird sie wie eine traditionelle tomatenhaltige Pizzasoße auf den Pizzafladen gestrichen und dann mit Käse und den restlichen Zutaten belegt.

weiße Pizzasoße


Zutaten
reicht für ca. 3 runde Pizzen á 30 cm Durchmesser

  • ein Becher Saure Sahne/Schmand/Sour Cream o.ä.
  • Milch (1/3 Becher, s.o.)
  • ein EL Kapern
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Dill
  • Salz
  • ein TL frisch geriebene Ingwer



Zubereitung

1) Fügt alle Zutaten ein einer Schüssel zusammen und vermengt sie mit einer Gabel oder Ähnlichem, bis
eine gleichmäßige, cremige Konsistenz entstanden ist.

weiße Pizzasoße
Crème fraîche, Kapern, Dill, Ingwer und ein Hauch Chili 

2) Das war’s schon, so einfach! Nun nichts wie auf die Pizza mit der weißen Pizzasoße!


Tipps

Als Grundlage dieser Soße dient ein sehr fetthaltiges Milcherzeugnis eurer Wahl. Ich habe gute Erfahrungen mit saurer Sahne und im englischsprachigen Ausland mit Sour Cream gemacht. Ich glaube, es handelt sich dabei in den meisten Fällen um ein fast deckungsgleiches Produkt. Die Milch dient dazu, die Soße etwas streichfähiger zu machen. Spült einfach den Becher mit etwas Milch aus. Genau nachmessen muss man hier nicht.

weiße Pizzasoße auf Pizza Scampi
weiße Pizzasoße auf Pizza Scampi mit Thunfisch und Spinat

Wer keine Kapern mag (da gibt es mehr Leute als man gemeinhin denken mag), lässt diese einfach weg, sie passen jedoch hervorragend zu dieser Soße. Ingwer empfehle ich immer frisch zu kaufen und nicht auf getrocknete oder gemahlenen Produkte zurückzugreifen. Ihr könnt eine Ingwerwurzel wochen- wenn nicht sogar monatelang aufbewahren und immer bei Bedarf ein kleines Stückchen verwenden. Für diese Soße reibe ich das Ingwerstück mit der Küchenreibe sehr fein und menge es unter die restlichen Zutaten.

Falls ihr mal zu viel Ingwer haben solltet, macht Limo draus. Einfach in Stückchen schneiden, mit ordentlich Zitronensaft, Zucker und Wasser aufsetzen, ziehen lassen, absieben und dann mit Mineralwasser verdünnen. Ein paar Minzblätter drauf, fertig! Kleiner Tipp am Rande.

Ciao und viel Erfolg beim Backen Eurer Pizza mit weißer Pizzasoße!

Pizza Avocado

Hat jemand von euch schon einmal eine Pizza mit Avocado gegessen? Vermutlich würden jetzt die wenigsten ihre Hand heben. Ist aber überhaupt nicht schlimm, denn es gibt auf dieser Webseite die Kategorie „exotisch und international“ und dort passt folgendes Rezept wunderbar hinein. Es entstammt einer Pizzeria in Wellington, Neuseeland, und kostet dort stolze 19 $.

Wenn man sich ein wenig mit der Avocado beschäftig, weiß man vermutlich, dass sie nicht nur als Guacamole verspeist wird. Sondern vor allem süß! Sehr lecker ist ein süßer Avocadomilchshake. Dazu einfach kalte Milch, Zucker und eine reife Avocado mixen.
Andere Variante: die Avocado halbieren, den Stein entfernen, das Fleisch noch in der Schale mit einer Gabel zerdrücken, ein Esslöffel Zucker drüberstreuen, vermischen und Fertig ist’s (beides vor allem in Südamerika verbreitet).

Und Avocado passt prima in Salate aller Art. Aber alles Off-Topic! Warum also nicht auch auf Pizza? Ich war gespannt und bin nun sehr überzeugter Avocadopizzaesser!


Zutaten
reicht für eine runde Pizza mit 30 cm Durchmesser

  • 1 Portion Pizzateig (150 g), Rezepte findet ihr hier
  • 70 g Pizzasoße, Rezepte hier
  • 70 g Pizzakäse
  • 1/2 reife Avocado
  • ein paar getrocknete Tomaten
  • eine kleine rote Zwiebel
  • Basilikumpesto


    Zubereitung

    Der Pizzateig und die Soße sind nicht Teil dieses Rezeptes. Rezepte für Teig findet ihr hier, für Pizzasoße hier. Guter Pizzateig sollte mindestens 24 Stunden vor dem Pizzabacken zubereitet werden, dann wird er so, wie ihr ihn aus der Pizzeria kennt und vermutlich liebt.

    Wenn ihr mit dem Vorbereiten der Pizza anfangt, sollte der Backofen auch schon angeworfen werden, denn
    eine Vorheizzeit von mindestens 30 Minuten hat sich bewährt, wenn ihr mit einem Pizzastein backt. Ohne Pizzastein ist ein Vorheizen von 15 Minuten ausreichend.

    1) Der Pizzateig muss in Form gebracht werden. Dreht und stretcht ihn auf einer bemehlten Fläche solange mit der flachen Hand, bis er den gewünschten Durchmesser erreicht hat. Wer es mit der Hand nicht schafft, kann auch ein Nudelholz zu Hilfe nehmen.

    Avocadopizza
    Pizzasoße und Käse

    2) Anschließend wird die frisch zubereitete, aber bereits abgekühlte Pizzasoße auf dem ausgerollten Fladen verstrichen.

    3) Jetzt kommt der Käse an die Reihe. Mozzarella, Edamer, mittelalter Gouda… Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, so lange ihr Käse am Stück kauft und diesen direkt vor dem Pizzabacken frisch reibt, seid ihr auf der sicheren Seite. Bestreut den Pizzafladen mit dem Käse.

    4) Nun wird die halbierte, vom Kern befreite und am Stück geschälte Avocado in Ringe oder Streifen geschnitten und (halbwegs) gleichmäßig auf dem Käse verteilt. Achtet beim Avocadokauf darauf, dass diese nicht zu reif ist. Eine noch unreife, harte Avocado kann man gut nachreifen lassen.

    5) Die getrockneten Tomaten werden in Streifen geschnitten und ebenfalls auf dem Pizzafladen verteilt.

    Avocadopizza
    Avocadopizza fertig belegt vor dem Backen
    6) Wenn ihr selbstgemachtes Pesto zu Hause haben solltet, umso besser. Wenn nicht, tut es auch eine qualitativ hochwertige Variante aus dem Einkaufsladen eures geringsten Misstrauens. Kleckst nun viele kleine Häufchen Pesto möglichst an viele Stellen auf die Pizza, ich zähle gern bis 13, das reicht meistens.

    7) Schält anschließend die rote Zwiebel, schneidet sie ihn dünne Ringe und verteilt diese auf der fertig belegten Pizza. E voila!
    Die Pizza kommt sofort in den glühend heißen Ofen und ist bei Verwendung eines Pizzasteins innerhalb von 5-6 Minuten fertig. Ohne Pizzastein dauert der Backvorgang gut und gerne 15 Minuten.
    Genießt die Pizza Avocado sofort, wenn sie noch dampfend aus dem Ofen kommt.

    frische Pizza Avocado
    fertige Pizza Avocado
    frische Pizza Avocado
    für jeden ein Stück :)

    Ciao und guten Appetit bei der Pizza Avocado!


    Tipps
    • Wenn ihr unreife Avocados zu Hause habt, lagert sie doch einfach in der Nähe von Äpfeln, Bananen oder anderen „klimakterischen“ Früchten. Diese strömen das Phytohormon Ethylen aus (auch als Reifegas bekannt) und lassen so die Avocado schneller reif werden.
    • Für die Menge des zu verwendenden Pesto nehme ich gern einen Teelöffel, befülle diesen mit Pesto und schabe dann mit einem weiteren Teelöffel kleine Häufchen auf de jeweilige Stelle an der Pizza. Erfahrungsgemäß reichen 2 bis 3 volle Teelöffel pro Pizza völlig aus, sonst wird sie zu ölig.
    • Eingelegte getrocknete Tomaten schmecken meiner Meinung nach besser als die trockene Tütenware, haben aber leider einen sehr hohen Ölanteil, der die Pizza zusammen mit dem Pesto schnell zu schwer und zu ölig werden lässt. Falls ihr eingelegte Tomaten verwenden solltet, diese gut abtropfen und am besten vorher noch mit Küchenpapier trockenreiben (wenn die Pizza für Euch alleine sein soll, könnt ihr die öligen Tomaten vorher ja auch auslutschen…)

    Pizza Funghi

    Jetzt gibt es den Pizza Blog schon seit fast einem Jahr und es ist noch kein Rezept für eine Pizza Funghi online. Das wird jetzt schnellstens nachgeholt. Zwar taucht die Pizza Funghi nicht in den Top 5 der deutschen Pizzacharts auf, ist jedoch trotzdem eine der bekanntesten und natürlich auch leckersten Pizzasorten.

    Und immer drauf achten, wenn Dosenpilze drauf sein sollten, ist eine Pizza Funghi ihren Preis nicht wert. Wenn schon, dann aber bitte echt und frisch! Und da Pilze kein Saisonprodukt sind (sie wachsen das ganze Jahr über in dunklen, modrigen und muffigen Kellern (die beiden letzten Attribute sind nicht ernst zu nehmen) muss man auch dabei keine Bedenken haben!


    Zutaten
    für eine runde Pizza á 30 cm Durchmesser


    Zubereitung

    Einleitend möchte ich sagen, dass ihr den Pizzateig bitte mindestens 24 Stunden vor dem eigentlichen Backen zubereitet. Je länger er Zeit zu gehen hat, desto ähnlicher schmeckt er dem aus guten Pizzerien bekannten Teig. Die Pizzasoße könnt ihr frisch direkt vor dem Backen zubereiten. Ist sehr leicht und geht ruckzuck. Einfach hier nach Rezepten schauen.
    Ganz wichtig: den Backofen auf maximale Temperatur vorheizen. Wir brauchen für gute Pizza ordentlich
    Feuer in der Hütte. Wenn ihr einen Pizzastein verwendet, diesen beim Einschalten des Ofens hineinlegen.

    1) Der Pizzateig muss in Form gebracht werden. Dies geschieht durch Dehnen und Stretchen des Teiglings mit der bloßen Hand, Ungeübte nehmen dafür ein Nudelholz. Denkt an den Rand, dieser sollte ein wenig erhöht bleiben, sodass er beim Backen mehr aufgeht als der Rest der Pizza.

    2) Nun bestreicht den Fladen mit eurer selbstgemachten Pizzasoße. Von Vorteil ist es immer, zu wenig als zu viel zu verwenden. Denn sonst kann es leicht passieren, dass die Pizza matschig wird, was einem späteren Auftischen und eventuellem Angeben eher hinderlich sein würde.

    Pizza Funghi vor dem Backen
    Pizza Funghi vor dem Backen

    3) Anschließend wird über die Pizzasoße der frisch (!) geriebene Pizzakäse gestreut. Es eignet sich am Besten eine Mischung aus (entweder oder) Edamer/Emmentaler/Gouda und ein wenig frischem Mozzarella. Diese Mischung harmoniert super mit der Pizza Funghi.

    4) Jetzt kommt die namensgebende Zutat an die Reihe: schneidet die Champignons in Scheiben und legt diese über den Pizzakäse. Es muss hier nicht gespart werden, da die Pilze bei der kurzen Backzeit nicht so viel Wasser verlieren und somit die Pizza nicht durchwässern.

    5) Ab in den Ofen mit der fertig belegten Pizza Funghi. Wenn ihr einen Pizzastein verwenden solltet, dann beträgt die Backdauer voraussichtlich zwischen 5 und 7 Minuten. Ohne Pizzastein kann das Backen gut und gerne 15 Minuten in Anspruch nehmen.

    Pizza Funghi frisch aus dem Ofen
    Pizza Funghi frisch aus dem Ofen

    Genießt die Pizza Funghi so frisch wie möglich, am leckersten ist sie noch dampfend direkt aus dem heißen Ofen.

    Ciao und Guten Appetit bei Pizza Funghi!

    Aufruf zur Demo: Wir haben es satt!

    Kommt alle nach Berlin! Am Samstag, 18. Januar ab 11 Uhr auf dem Potsdamer Platz. Demonstrieren wir für eine gerechte, gute und nachhaltige Landwirtschaft. Der Fleischkonsum in Deutschland ist seit Jahren am Sinken, und trotzdem werden Millionen in neue Mastfabriken für Schweine und vor allem Geflügel gepumpt.

    Wir haben es satt!

    Wer die Schnauze voll hat von den sogenannten „Skandalen“ im Agrarbereich, die aber eigentlich keine Skandale sondern nur eine logische Folge des Strebens nach maximalem Profit und verfehlter Agrarpolitik sind, kommt nach Berlin. Wir müssen viele sein. Und man wird uns Ernst nehmen. Frau Aigner ist zurück in Bayern und Herr Friedrich wird es nicht leicht haben, denn es kommen Tausende nach Berlin.

    Ciao und gute Fahrt nach Berlin!

    USA – die beliebteste Pizza

    In einem der letzten Post habe ich Euch gezeigt, welche Pizzen in Deutschland am meisten verspeist werden. Doch wie sieht es in anderen Ländern aus? Heute schauen wir uns die USA an. Man kann ja von der American Pizza halten was man will, aber die Amis essen viel Pizza und führen darüber Buch.
    Übrigens, die Pizza Pepperoni ist nicht das, was wir in Deutschland oder Italien als Pepperoni kennen, sondern es handelt sich dabei um eine stinknormale Pizza Salami. Bin selbst das erste mal drauf reingefallen und freute mich auf eine leckere Pizza Pepperoni, bekam aber eine Pizza Salami und wollte das auch noch reklamieren… jaja, aus Felern wirt mann kluk, wie es so schön heißt!

    

    beliebteste Pizza der US-Amerikaner (Quelle: quora.com)

    Gehen wir etwas näher auf die Grafik ein: Wie schon erklärt, handelt es sich bei der Pizza Pepperoni um eine Pizza Salami. Oftmals wird Pepperonisalami wie in der Pizza Diavolo verwendet, die dann für eine leicht scharfe Note sorgt. An zweiter Stelle steht die Pizza Sausage. Vermutlich ist damit die mit dünnen Hot-Dog-Würstchen-Scheiben belegte Pizza gemeint. Ich habe auch schon Bratwurst-Pizza gesehen. Die Hot-Dog-Variante fasst so langsam auch in Deutschland Fuß, besonders in der Lieferdienst-Systemgastronomie.
    Dann kommt an dritter Stelle die Mushroom-Pizza, entspricht einer Funghi oder Pilz-Pizza bei uns. An vierter Stelle steht Cheese only, darunter kann sich ja von Mozzarella bis hin zu Vier-Käse und Gorgonzola alles verbergen.

    Im direkten Vergleich zu Deutschland ist interessant, dass weder die Pizza Prosciutto (Schinken), Tonno (Thunfisch), Margherita noch die Pizza Hawaii in den amerikanischen Top Ten vertreten sind. Cheese only könnte jedoch auch als Margherita durchgehen. Habt ihr schon mal Pizza in den USA gegessen?

    Ciao und viel Erfolg beim Backen Eurer eigenen Pizza!

    Deutschlands beliebteste Pizza

    Es gibt hunderte verschiedene Pizzasorten, jede Pizzeria und jeder Lieferservice kreiert am laufenden Band neue Geschmacksrichtungen. Doch welche ist Deutschlands beliebteste Pizza?

    Lieferando hat sich bei seinen Kunden umgehört und eine interessante Grafik aufgestellt, sogar unterteilt nach regionalen Vorlieben. Die Infos sind zwar aus dem Jahr 2012, aber scheinbar gibt es keine neueren Daten und die Essgewohnheiten wechselt man ja nun auch nicht so oft wie die Unterwäsche. Unter der Grafik findet ihr die Links zu den Rezepten der jeweiligen Lieblingspizzen.


    Rezepte zu den Lieblingspizzen:

    Margherita
    Tonno
    Hawaii
    Salami
    Prosciutto
    Rucola

    Ciao und viel Spaß beim Nachbacken Eurer Lieblingspizza!

    Pizza nach Griechischer Art

    Im heutigen Pizzarezept soll die traditionelle italienische Pizza ein wenig griechisch gestaltet werden. Belegt wird der Fladen mit Fetawürfeln, Paprikastreifen und schwarzen Oliven. Naja, wer an Gyros oder Tsatsiki gedacht, kann ja selbst noch nachhelfen. Ich begnüge mich mit der vegetarischen Variante.


    Zutaten
    für eine runde Pizza á 30 cm Durchmesser


    Zubereitung Schritt für Schritt

    „Griechisch“ habe ich diese Pizza genannt, weil schwarze Oliven und Feta oft Assoziationen zur griechischen Küche hervorrufen. Bei Pizzerien oder Lieferdiensten bekommt man solch eine Pizza unter dem Namen Pizza Greek Style oder Pizza Greek.

    Nun ja, wie immer muss am Anfang gesagt werden, dass der Pizzateig nicht Teil dieses Rezeptes ist und im
    besten Falle mindestens 24 Stunden vor dem Backen bereits von Euch hergestellt wird. Rezepte zu leckeren Pizzateigen von original italienisch über Vollkorn bis zu Glutenfrei findet ihr im Menüpunkt Pizzateig auf der rechten Seite.

    Noch ein wichtiger Tipp: Euer Backofen sollte auf maximale Temperatur vorgeheizt werden, und das unter Verwendung eines Pizzasteins mindestens 25 Minuten, besser länger. Je heißer der Ofen und der Stein sind, desto besser wird Eure Pizza. Glaubts mir!
    

    griechische Pizza
    griechische Pizza vor dem Backen

    
    1) Der Pizzateig, welcher unbedingt Raumtemperatur haben sollte, muss nun in Form gebracht werden. Dies geschieht entweder mit einem Nudelholz oder ganz profimäßig durch Stretchen mit der Hand.

    2) Auf den Pizzafladen gebt Ihr Eure selbstgemachte Pizzasoße. Verstreicht sie gleichmäßig.

    3) Anschließend verteilt den frisch geriebenen (!) Pizzakäse (wahlweise Gouda, Edamer oder Mozzarella).
    
    4) Auf die nun schon fast fertige Pizza legt nun die in Streifen geschnittene (grüne) Paprika. Schön sieht es aus, wenn sie sternförmig so auf die Pizza gelegt wird, dass nach dem Backen jedes der vermutlich acht Stücke einen Paprikastreifen enthält.

    5) Zwischen die Paprikastreifen könnt Ihr nun nach Herzenslust schwarze Oliven und Fetastückchen schmeißen. Aber denkt daran, dass jede Pizza umso besser wird, je mehr man sich in Sparsamkeit übt!

    6) Jetzt ist die Pizza backfertig und kann in den glühend heißen Ofen geschoben werden. Im optimalen Fall habt Ihr einen Pizzastein im Ofen liegen, der das Backen zeitlich stark verkürzt und die Pizza um Längen besser werden lässt.
    

    griechische Pizza frisch aus dem Ofen
    frisch aus dem Ofen



    Backzeitrichtwerte bei maximaler Ofentemperatur
    • Pizzastein ~ 6 Minuten
    • auf einem Blech ~15 Minuten

    Nachdem die griechische Pizza aus dem Ofen geholt wurde, sollte sie schnellstmöglich verzehrt werden. Nach Belieben kann nun noch ein wenig nachgewürzt werden, zum Beispiel mit frischen Basilikumblättern oder Oregano.

    

    griechische Pizza mit Vollkornteig
    Variante mit Vollkornteig

    Variationen

    Natürlich kann jede Paprikafarbe verwendet werden. Grün passt aber sehr schön zu den anderen Farben dieser Pizzakreation.
    Gut eignet sich für diese Pizza selbstgemachter Vollkornteig.
    Grüne Oliven schmecken anders und passen nicht so gut auf diese Pizza, wer sie jedoch den schwarzen vorzieht, kann gern zugreifen.

    Ciao und Guten Appetit bei der Pizza nach griechischer Art!

    The Pizza Guy – Neuseeland

    Egal wo man auch hinfährt, meistens bekommt man irgendwo eine Pizza. Und was gibt es Naheliegenderes, als sobald wie möglich solch eine lokale Pizza zu essen. Es soll jetzt keine Debatte über Gastroimperialismus oder Globalisierung der Essgewohnheiten losgetreten, sondern einfach probiert werden. Hmhmh. Seid kurzem hält sich der verantwortliche Pizzabäcker dieser Webseite nämlich aus arbeitstechnischen Gründen in Neuseeland auf.

    gemütlich im Gras sitzend verspeist

    Im kleinen Städtchen Hastings gibt es jeden Sonntag einen Farmers Market, auf dem regionale Produzenten ihre Produkte anbieten, hauptsächlich Obst und Gemüse, jedoch auch viele handwerklich gefertigte Delikatessen und Backwaren. Natürlich dürfen auch die Fressstände nicht fehlen, und so fiel mein Auge gleich auf den am Eingang geparkten Wagen des Pizza Guy. Er rühmt sich selbst als erste mobile Pizzeria Neuseelands. Zur Auswahl standen fünf Beläge, die man nach Lust und Laune kombinieren konnte. Musste ich natürlich gleich probieren. Stellt Euch ein langgezogenes I in der Pizza vor, Piiiiiiiiizza. Klingt lustig, aber so spricht man hier.

    die Bedientheke des Pizza Guy

    12 $ pro Pizza. Eine lange Schlange vor dem Backwagen ließ eigentlich nur Gutes erwarten. Als ich schließlich an der Reihe war, ließ ich mir meine Pizza mit Bacon, Mozzarella und Tomaten belegen (Pizzasoße gab’s keine). Das Belegen geschah in einem abgetrennten Bereich im hinteren Teil des Wagens, leider nicht sichtbar für die Kunden (ein bisschen mehr Showbacken wäre bestimmt nicht nachteilig, gerade wenn man sich publikumswirksam mitten auf einen belebten Markt stellt). Als meine Pizza in den Ofen geschoben wurde, dachte ich mir, in ein paar Minuten hast du sie. Pustekuchen, die Pizza blieb über sechs Minuten im Ofen.

    In sechs Stücke geteilt wurde sie mir dann auf einem Pappteller überreicht. Geschmacklich war nichts auszusetzen, sie schmeckte lecker. Jedoch wurde bei der Zubereitung weder Rücksicht auf einen Pizzarand noch auf einen halbwegs vernünftigen Teig gelegt. Es handelte sich wohl um einen frisch zubereiteten, extrem dünn mit dem Nudelholz ausgerollten Teig. Durch das sehr dünne Ausrollen und die zu lange Backzeit bei niedriger Temperatur war der Teig sehr hart und brach beim Essen im Mund regelrecht durch. Aber abgesehen vom Teig war die Pizza geschmacklich in Ordnung.

    Interessanterweise bäckt der Pizza Guy seine Pizza nicht in einem richtigen Pizzaofen, sondern in einem Brotbackofen der Firma Häussler mit Sitz in Heiligkreutztal, Deutschland. Durch die indirekte Befeuerung erreichte dieser Ofen nicht die für eine Pizza nötige Temperatur von ca. 400°C, das Thermometer zeigte zum Zeitpunkt meiner Bestellung gerade einmal 280°C an.

    der Häussler Backofen

    Super Idee, mit einer mobilen Pizzeria auf Bauernmärkte zu fahren, gerade wenn sie wie in Hastings eine enorme touristische Anziehungskraft genießen. Und die vielen Kunden beweisen dem Pizza Guy, dass seine Pizza ankommt. Aber, lieber Pizza Guy, noch ein bisschen mehr auf den Teig, einen schönen Rand und vor allem die Backtemperatur achten, und du bekommst auch von mir ein sehr gut.

    Die Infos auf der Webseite des Pizza Guy helfen ein bisschen, das oben Geschriebenes zu verstehen: es handelt sich um einen nach Neuseeland emigrierten Deutschen, der „französische“ Pizza bäckt, in Anlehnung an Flammkuchen. Somit ist auch die rand- und soßenfreie sowie sehr knusprige Pizza zu verzeihen.

    Pizza mit Bacon, Tomaten und Mozzarella (ohne Pizzasoße)

    Jetzt gilt es weitere Pizzerien hier Down-Down-Under durch zu probieren. Leider machen sich die Pizzaketten auch im abgelegenen Neuseeland breit, allen voran die olle rote Hütte und der Laden mit den Dominos im Logo (ich will für diese beiden Gastroimperialisten keine Keywords auf meiner Seite haben, deswegen verzichte ich auf Nennung des Namens). Aber es gibt auch ein paar kleine, selbstständige Pizzerien, von denen ich einigen im Laufe meines Aufenthaltes sicher mal einen Besuch abstatten werde.

    Ciao und viel Erfolg bei der Zubereitung Eurer selbstgemachter Pizza!